Frage 1

1. Wann benötigt ein Unternehmen einen betrieblich bestellten Datenschutzbeauftragten?

Die Bestellung eines betrieblichen Datenschutzbeauftragten wird im Bundes-Datenschutzgesetz “BDGS”  im § 4f geregelt.

Ein Datenschutzbeauftragter ist zu bestellen wenn:

  • personenbezogene Daten automatisch erhoben, verarbeitet oder genutzt werden und damit in der Regel mindestens 9 Personen ständig beschäftigt sind

oder

  • personenbezogene Daten auf andere Weise verarbeitet werden und damit in der Regel mindestens 20 Arbeitnehmer beschäftigt sind.

Erläuterung: Zur Zahl der Arbeitnehmer zählen auch Teilzeitkräfte, Auszubildende und Leihpersonal / externe Mitarbeiter.

nabhängig von der Anzahl der Personen/Arbeitnehmer ist ein Datenschutzbeauftragter auch zu bestellen wenn,

  • automatisierte Verarbeitungen vorgenommen werden, die einer Vorabkontrolle gemäß § 4d Abs. 5 BDSG (Anlage 1) unterleigen

oder

  • personenbezogene Daten geschäftsmäßig zum Zweck der Übermittlung oder der anonymisierten Übermittlung verarbeitet oder genutzt werden.

zurück

 

 Ihr Datenschutz-Team “in” Hessen

letzte Aktualisierung 25.02.2013